Rezension: Der Pragmatische Programmierer


Carl Hanser Verlag
2003 München Wien
307 Seiten
CD, Beihefter
Flexibler Einband
ISBN: 978-3-446-22309-7
€ 39,90

Auf gut 300 Seiten liefern Andrew Hunt & David Thomas „fortgeschrittenen Programmierern und alten Hasen“ einen Kodex zum pragmatischen Programmieren. Ihre „70 Gebote“ sind so universell und allgemein gültig, wie ihr christliches Pedant und sollten zu den Vorsätzen jedes Programmierers gehören. Viele der Gesetze dürften erfahrenen Entwicklern schon in ihren Grundzügen bekannt sein und werden durch das Buch noch einmal auf den Punkt gebracht. Durch Angabe verwandter Abschnitte entsteht Schritt für Schritt ein guter Gesamtüberblick.

Dieses Buch ist keine Referenz für Bibliotheken und lehrt auch nicht das Programmieren in einer bestimmten Sprache. Weder Syntax noch Design Patterns werden hier tiefergehend behandelt. Vielmehr wird dem Leser die Kunst des Programmierens näher gebracht.

Für mich ist das Buch ein ständiger Begleiter geworden. Seitdem ich es vor gut einem Jahr geschenkt bekommen habe, erlange ich immer noch neue Erkenntnisse beim Lesen oder Stöbern im Buch. Die Umsetzung dieser Paradigmen gestaltete sich gerade am Anfang nicht immer so leicht. Bereits nachdem ich die ersten Kapitel gelesen hatte begann ich meine laufenden Projekte fundamental neu zu strukturieren. Gerade Perfektionisten (zu denen ich mich wohl nun auch zählen muss 😉 ) werden ihre Schwierigkeiten haben all diese Paradigmen umzusetzten. Klar ist: es ist nötig viele Kompromisse einzugehen und Entscheidungen gut abzuwägen.

Wer dieses Buch liest, lernt: die Anwender zu begeistern, die echten Anforderungen zu finden, den Verfall von Software zu bekämpfen, gegen Redundanz anzugehen, dynamischen und anpassbaren Quelltext zu schreiben, effektiv zu testen, Teams von Pragmatischen Programmierern zu bilden und durch Automatisierung sorgfältiger zu entwickeln.

Zunehmende Spezialisierung und Technisierung verstellen den Softwareentwicklern oft den Blick auf das Wesentliche: Anforderungen in ein funktionierendes und wartbares Programm zu überführen, das die Anwender begeistert. Der Pragmatische Programmierer rückt dies wieder in den Mittelpunkt.

Über die Autoren

Andrew Hunt hat Erfahrungen in den Bereichen Telekommunikation, Bankwesen und Finanzdienstleistungen, medizinische Bildverarbeitung, Druckvorstufe u.a. Er ist darauf spezialisiert, etablierte mit brandneuen Technologien zu kombinieren und dabei praktische Lösungen zu erstellen. Er betreibt eine Beratungsfirma in Raleigh, North Carolina.
David Thomas berät Unternehmen in Branchen wie Luftfahrt, Finanzdienstleistung, Telekommunikation, Touristik und Transportwesen. Bevor er 1994 in die USA umgezogen ist, hat er eine ISO 9001-zertifizierte Softwarefirma gegründet, die von Großbritannien aus anspruchsvolle Individualsoftware in alle Welt liefert. Heute ist er unabhängiger Berater, in Dallas, Texas.
Inzwischen arbeiten David Thomas und Andrew Hunt zusammen als „The Pragmatic Programmers, L.L.C.“ und bringen gemeinsam mehr als 40 Jahre Erfahrung zu Kunden in allen Teilen der Vereinigten Staaten.

Ein Gedanke zu „Rezension: Der Pragmatische Programmierer“

  1. Hab das Buch vor zig Jahren gelesen und per ReBuy wieder besorgt. Das ist eines der wenigen Bücher die ich tatsächlich gedruckt haben möchte, weil das Wissen darin kaum veraltet. Danke für die Rezession und vor allem für das Verlinken der Tipps & Tricks! Die hängen nun bald an der Wand im Büro. Lustig auch, dass schon damals um 2000 auf Automatisierung gepocht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.