Traktor Pro unter Linux

Es läuft! Nachdem ich über Google & Co nicht weitergekommen bin, habe ich selber mal etwas experimentiert. Die sonst üblichen Methoden über Wine, Cedega und CrossOver brachten mich leider nicht weiter.

Das Zauberwort lautet „VMWare Workstation„. Erstaunlicherweise ist eine virtualisierte Maschine schnell genug um Traktor akzeptabel nutzen zu könnten. Jedoch muss man bei internen Soundkarten mit einer höheren Latenz rechnen. Mit meinem neuen Audio-Interface konnte ich die Latenz  durch ASIO-Treiber und die direkte Anbindung per USB noch deutlich senken. Der Anschluss über sorgt dafür, dass das die Ansteuerung in der virtualisierten Maschine erfolgt. Es ist kein Umweg mehr über das Linux Soundsystem (ALSA) nötig. Es wird nur der Windows Treiber benötigt.

Um das ganze stabil nutzen zu können solltet ihr jedoch schon einen aktuellen Rechner mit ausreichend RAM (> 2GB) und mindestens zwei CPU-Kernen haben. Für den Produktiveinsatz kann ich es nur bedingt empfehlen, da ich zwischenzeitlich ein paar Performance Probleme hatte. Es kommt mal zum stottern etc… Aber diesem Fall kann man natürlich auch mal Windows booten :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.