9 Gründe warum ich blogge…

…und du es auch tun solltest:

  1. Für sich selbst
    Dein persönlicher Blog ist eine moderne Form des Tagebuchs an dem du jeden Teil haben lässt. Hier kannst du deine Gedanken ordnen und weiter führen; meist ohne dass dies bewusst tust.
  2. Für andere
    Nur selten bist du mit deinem Problem alleine. Durch das Bloggen veröffentlichst du eigene Erfahrungsberichte und Lösungsansätze, die anderen Internetnutzer weiterhelfen können.
  3. Zum Behalten und Wiederfinden
    Wie war noch mal die Farbcodierung der Interruptleitung? Wo ist dieses Protokoll dokumentiert? Häufig stößt man auf diese Fragen erst ein paar Tage nach der Veröffentlichung eines Artikels. Jedoch ist es gerade dann äußerst hilfreich diese Informationen im eigenen Blog dokumentiert zu haben. Kleiner Tipp: orientiert ich schon beim Schreiben an diesen Fragestellungen.
  4. als Aushängeschild
    Klar, heutzutage durchforstet bereits fast jeder Arbeitgeber das Internet nach möglicherweise brisanten Informationen über seine Mitarbeiter. Oder sei es nur die Ex-Freundin, die dich online stalkt. Gerade das kannst du jedoch auch zu deinem Vorteil nutzen. Neue Leute kennen lernen, sich einen Namen machen. Der Blogger verkauft sich als Marke.
  5. Als Zeitvertreib
    So, endlich mal nichts zu tun? Dann blogge doch. Aber bitte nicht über Gott und die Welt. Deine Beiträge sollten schon ein gewisses Niveau haben. Einfach die Nachrichten anderer zu wiederholen oder zu verlinken ist langweilig. Sei Produktiv! Dokumentiere deine Projekte und Experimente. Das ist allemal besser als sich vor den Fernseher zu pflanzen.
  6. Zum Lernen
    Egal was du Bloggst. Du lernst immer dazu. Sei es das Schreiben, Recherchieren, Dokumentieren oder Veröffentlichen. Oft stößt du während deiner Recherchen auch auf neue Erkenntnisse.
  7. Weil wir keine Zeitung brauchen
    Blogs, Twitter, Facebook, Youtube & co sind im Trend. Jeder berichtet direkt, schneller und unabhängiger. Klar ein einziger Beitrag sagt nichts und ist auch nicht glaubhaft. Die Menge macht es. Unbewusst werden hierdurch falsche Meldungen ausgefiltert. Wahre Ereignisse verbreiten sich wie ein Lauffeuer durch die „Blogosphäre“. Die Zeit der zentralisierten Nachrichtenorgane ist abgelaufen. Gegen viele kleine Experten sind auch sie machtlos. Ihre veralteten und langsamen Verbreitungskanäle werden durch leistungsstarke Suchmaschinen abgelöst.
  8. Weil jeder was zu Sagen hat
    Du nicht? Dann solltest du dir mal darüber Gedanken machen. Und sei es nur in Form von Kommentaren!
  9. Feedback
    In einem Land, in dem 3 von 4 Menschen einen Zugang zum Internet haben, kann man als Privatperson mit einem Blog mehr Menschen erreichen als mit allen anderen gängigen Medien zusammen. Informationen sind zeitlich und lokal nicht gebunden. Interaktion ist vereinfacht worden. Jeder kann dazu beitragen. Jeder kann kommentieren.

3 Gedanken zu „9 Gründe warum ich blogge…“

    1. Hi Olli,
      danke für die Ergänzung. Für mich persönlich mache ich das eigentlich immer per Mails oder Facebook, dort aber im kleineren Kreis. Ich denke meine direkten Freunde würden meine Beiträge nicht sonderlich interessieren :-/
      In deinem Fall kann ich das jedoch gut verstehen. Ich bin im Zwiespalt zwischen einem persönlichen und einem Themen bezogenen Blog.

      gruß Steffen

  1. Hallo Steffen, das Problem bei vielen ‚kleinen‘ Mails auch via FB sind die Nachfragen, die beantwortet werden wollen. Das kann sehr viel Zeit und Energie in Anspruch nehmen.
    Deinen Zwiespalt verstehe ich gut, eigentlich habe ich auch das eine oder andere Projekt (themenbezogen) noch in der Warteschlange gehabt, mich letzten Endes aber aus gesundheitlichen Gründen schnell entschieden..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.