UNI-TREND UT61E Digital Multimeter

Der Testaufbau
Der Testaufbau

Seit ein paar Wochen habe ich schon nun mein neues Multimeter: ein UT61E von UNI-TREND. Bisher bin ich rundum zufrieden damit. Gekauft habe ich es über das Internet bei Pinsonne-Elektronik. Lieferung und Bezahlung verlief schnell und problemlos. Den Laden kann ich also nur weiterempfehlen.

Ein besonderes Highlight der neuen Messgeräte ist die RS232 Schnittstelle für die Auswertung am Rechner. Über diese per Optokopler isolierte Schnittstelle ist es möglich in aktuelle Messergebnisse am Rechner auszuwerten und weiter zu verarbeiten.

Leider haben die in China ansässigen Hersteller die Linux-Gemeinde aber mal wieder vergessen. Nach einigen Recherchen und etlichen Stunden später habe ich es dann jedoch geschafft ein kleines Tool für Linux zu entwickeln, welches mir die Messergebnisse im CSV Format liefert. In diesem Format kann ich sie nun in Open Office, MatLab und vielen anderen Programmen öffnen und auswerten.

Als besonderes Gimmick habe ich auch noch ein kleines Script geschrieben, das mit Hilfe gnuplot Graphen der Messergebnisse zeichnet. Diese werden dann 1-2 in der Sekunde aktualisiert. Mit einem Oszilloskop ist das jedoch lange noch nicht vergleichbar. Aber für Langzeit-Messungen durchaus sehr praktisch.

Die Live-Darstellung der Messergebnisse mit gnuplot
die Live-Darstellung der Messergebnisse mit gnuplot

Ich bedanke mich bei Henrik Haftmann für die detaillierte Beschreibung des Protokolls, welche mir beim Entwickeln dieses Tools unheimlich geholfen hat.

Update: Ich habe das Datenblatt es verwendeten IC’s gefunden. Es enthält auch eine Spezifikation des serielle Protokolls. Hier geht es zum neuen Eintrag mit Bildern des Chips und der restlichen Platine.

Das Tool sowie das gnuplot Script habe ich hier in einem Archiv zusammengefasst. Die Installation ist sicherlich nicht die einfachste. Aber die nötigen Kenntnisse setzte ich bei dieser Zielgruppe einfach mal voraus :p

Achtung: Das Binary, das ich im Archiv beigelegt habe, ist für 64bit Linuxe kompiliert. Benötigt dafür aber keine weiteren dynamischen libs.

Anregungen, Patches und Bugreports sind per Mail immer willkommen.

Hier noch ein kleines Beispiel wie die Daten von meinem Tool ausgegeben werden. Für das Verständnis hilft sicherlich ein Blick in den Quelltext.

1;0.0589;0.0589;0;0.0589;V;AC;Manual
2;0.07184;0.07184;0;0.06537;V;AC;Manual
3;0.12869;0.12869;0;0.0864767;V;AC;Manual
4;0.07876;0.12869;0;0.0845475;V;AC;Manual
5;0.06458;0.12869;0;0.080554;V;AC;Manual
6;0.09626;0.12869;0;0.0831717;V;AC;Manual
7;0.17355;0.17355;0;0.0960829;V;AC;Manual
8;0.17487;0.17487;0;0.105931;V;AC;Manual
9;0.13565;0.17487;0;0.109233;V;AC;Manual
10;0.10726;0.17487;0;0.109036;V;AC;Manual
11;0.16506;0.17487;0;0.114129;V;AC;Manual
12;0.14415;0.17487;0;0.116631;V;AC;Manual
13;0.15238;0.17487;0;0.119381;V;AC;Manual
14;0.17396;0.17487;0;0.123279;V;AC;Manual
15;0.11834;0.17487;0;0.12295;V;AC;Manual
16;0.2117;0.2117;0;0.128497;V;AC;Manual
17;0.18906;0.2117;0;0.132059;V;AC;Manual
18;0.17674;0.2117;0;0.134542;V;AC;Manual
19;0.08354;0.2117;0;0.131857;V;AC;Manual
20;0.053;0.2117;0;0.127915;V;AC;Manual
21;0.0688;0.2117;0;0.1251;V;AC;Manual
22;0.12796;0.2117;0;0.12523;V;AC;Manual
23;0.14954;0.2117;0;0.126287;V;AC;Manual
24;0.17535;0.2117;0;0.128331;V;AC;Manual
25;0.1381;0.2117;0;0.128722;V;AC;Manual
26;0.1588;0.2117;0;0.129878;V;AC;Manual
27;0.13258;0.2117;0;0.129979;V;AC;Manual
28;0.097;0.2117;0;0.128801;V;AC;Manual
29;0.04637;0.2117;0;0.125958;V;AC;Manual
30;0.06749;0.2117;0;0.124009;V;AC;Manual
31;0.09002;0.2117;0;0.122913;V;AC;Manual
32;0.07575;0.2117;0;0.121439;V;AC;Manual
33;0.0711;0.2117;0;0.119914;V;AC;Manual

GeoPortal macht Fortschritte

Vor einem guten Jahr präsentierte ich euch bereits die ersten Pläne für mein neues OpenSource Projekt. Lange Zeit war es sehr ruhig um das GeoPortal Projekt. Mittlerweile habe ich es jedoch wieder aufgegriffen und mir etwas Gedanken um den mislungen Start gemacht. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es dem Projekt noch an Struktur und Planung mangelte. Also habe ich mit Trac und einem SVN Repository eine Platform geschaffen auf der sich der Entwicklungsprozess transparent verfolgen lässt. Seit kurzem gibt es auch ein neues Logo.

Das Projekt wurde eingestellt. Die Platform ist nicht mehr verfügbar. Den Quellcode findet ihr noch in einem git Repository.

Das neue Logo
Das neue Logo

Momentan bin ich bis voraussichtlich bis Anfang April noch dabei ein detailliertes Konzept zu entwickeln. Dies soll es vor allem einsteigenden Entwicklern ermöglichen sich leichter zurechtzufinden und einen roten Faden vorgeben.
Um auch gleichzeitig mein Englisch zu verbessern, habe ich mich entschieden diese Platform englischsprachig zu halten. Dazu gehören dann natürlich auch Kommentare, Commit Logs, der Bug Tracker und die Dokumentation.

Zudem hat sich das Projekt etwas neu orientiert.  Google Maps und andere kommerzielle Dienste wurden weitestgehen verbannt. Anstelle dessen wird eine Kombination aus OpenStreetMaps und OpenLayers eingesetzt. Neue Punkte wie Real Time Tracking und Community Funktionen stehen jetzt auch auf der Aufgabenliste. Mit dem zunehmend günstiger werdenden mobilen Internet wird es bald möglich sein über all auf GeoPortal zuzugreifen. Auch das Real Time Tracking wird so rentabel. Die Daten sollen nun nicht mehr nur aus den Einträgen des Protals selber bestehen, sondern auch von externen Datenquellen bezogen werden. Dies soll mit Plugins realsiert werden. Mögliche Quellen wären zum Beispiel:

  • GeoRSS Feeds
  • Wettervorhersagen
  • Geocaches
  • FON WLAN Spots
  • usw…

n-Damen Problem

Für meine morgige Informatik-Klausur habe ich mich mal wieder an C++ gewagt um einen Algorithmus zu implementieren. Die Hauptthemen der Klausur werden das n-Dame Problem und das Josephus Problem sein.

JS, PHP & CSS Frontend

Für das n-Damen-Problem habe ich eine iterative Backtracking-Implementation in C++ geschrieben. Gleichzeitig ist es mein erstes funktionsfähiges und komplexeres C++ Programm 😉

Um euch meine Ergebnisse zeigen zu können, habe ich mich bei der PHP, JS & CSS Version meines Freundes Micha bedient und sie leicht angepasst.

Das PHP-Script ruft über den Backtick-Operator das C++ Programm auf und stellt es anschließen mit JS und CSS dar.

Um den Server zu schonen habe ich die maximale Feldgröße auf 13 beschränkt. Das sind zu mindestens schon mal 5 Damen mehr als bei der PHP-Version.

Ohne die Beschränkung sind auch Problemgrößen bis 16 in einem angemessenen Zeitrahmen zu bewältigen. An den Weltrekord (25 Damen) komme ich jedoch noch nicht 😉

Wer interesse an dem Quellcode hat, kann sich einfach per Mail melden.