skiline.cc – Skifahrt Grossarl

logo-grossarl27515 Höhenmeter, 64 Liftfahrten, 162 Km Abfahrten und 81 Km im Lift habe ich die vergangene Woche beim sonnigem Wetter im Grossarltal auf Skiern  zurückgelegt. Als Betreuer begleitete ich zusammen mit zwei anderen Schülern die 8. Klassen der Justus-Liebig Schule. Vor fünf Jahren war ich damals selber in der 8. Klasse in Grossarl. Seitdem hat sich viel verändert. Glücklicherweise meist zum Positiven. Zehn Tage waren wir im Jugendgästehaus Schornhof untergebracht. Neben dem Skifahren konnten wir die Zeit gut nutzen um uns auf unser Abitur vorzubereiten.

Aber nun zu dem eigentlichen Inhalt dieses Beitrags: skiline.cc ist ein Dienst der die Skipassdaten aus fast 75 Skigebieten sammelt und grafisch aufbereitet. Jeder Skipass besitzt eine eindeutige ID, mit der man sich auf der Website von skiline.cc anmelden kann. Jede Liftfahrt wird am Drehkreuz registriert und gespeichert. Durch die Kombination von Zeit, Ort und Skipass ID kann skiline.cc dann Höhenprofile und Skirouten der einzelner Skifahrer berechnen. Fast schon mit einem Verkehrsleitsystem vergleichbar können die Betreiber so die Auslastung ihrer Skigebiete beobachten und entsprechend reagieren.

Präsentiert werden die Daten durch einfache Bilddateien. Jeder Skitag wird mit einem Zeit/Höhen Diagram dargestellt. Detailiertere Auswertungen (Ø Geschwindigkeiten, Tagesübergreifende Statistiken) sind leider nicht möglich. Obwohl jedes Skigebiet in einer Karte verzeichnet ist, kann man sich leider nicht seine Skiroute in einer Karte anzeigen lassen :(. Eine Integration von Projekten wie OpenPisteMap/OpenStreetMap wäre hier noch wünschenswert.

Leider wurde auf die Sicherheit weniger Wert gelegt. Jeder der die ID eines Skipasses kennt, kann sich so im Internet dessen Tagesablauf anschauen. Dies lässt sich auch nicht ohne weiteres verhindern. Die Statistiken sind noch nicht einmal mit einem Passwort geschützt.

Eine Top 100 Liste der Skifahrer mit den meisten Höhenmetern rundet das Angebot ab.

Dieser Sevice ist ein Paradebeispiel für neue innovative Web 2.0 Dienste mit noch unerschöpften Potential in der Auswertung. Schön das er (noch) kostenlos ist.

Leider habe ich nach unserem Servercrash meine original Bilder verloren. Hier ein kleiner Ersatz
Leider habe ich nach unserem Servercrash meine original Bilder verloren. Hier ein kleiner Ersatz

Selfmade Nokia N810 Micro USB OTG Kabel

Eine nette Kette von Adaptern
Eine nette Kette von Adaptern

Mein Nokia N810 verfügt über einen USB OnTheGo Controller. Dieser ermöglicht es das N810 auch als USB Host zu nutzen. Man kann also seine Tastatur, Digicam, USB Stick, Drucker und andere USB Geräte anschließen. Tastaturen und USB Sticks werden automatisch erkannt und von Maemo eingebunden. Beim Rest bedarf es etwas Handarbeit. Besitzt man einen Seriel zu USB Wandler (mit PL2303 Chipsatz) kann man auch sämtliche Geräte mit einem seriellen Port am Tablet betreiben. Dazu benötigt man nur zwei entsprechende Kernelmodule.

Rechts seht ihr mein Tablet zusammen mit meinem Garmin eTrex. Zugegebenermaßen sieht diese Kette aus Adaptern etwas wagemutig aus, aber sie funktioniert bestens. Ich konnte bereits MaemoMapper dazu bewegen das Garmin GPS zu nutzen. Minicom und Avrdude sind bereits von mir portiert 😉 und müssen nur noch gepackt und hochgeladen werden.

Nach dem Laden der oben genannten Kernelmodule mit:

sudo gainroot
insmod usbserial.ko
insmod pl2303.ko

wird nach dem Einstecken des USB zu Seriell Wandler ein neues Device in /dev/ttyUSB0 angelegt. Dieses ist mit /dev/ttyS0 eines normalen Linux Rechners vergleichbar und kann somit von jedem Linux Programm angesprochen werden. Ich freue mich schon jetzt mein N810 zum Analysieren des Debug Outputs der AVRs Mikrocontroller meines Tetrabots benutzten zu können. Mit Webcam, GPS, Bluetooth, Audio IN/OUT wird sich das Tablet später vielleicht auch einmal ideal als Gehirn eines Roboters eignen.

Um die OTG Funktion nutzen zu können muss der Controller jedoch erst in den OTG Modus versetzt werden. Dies kann manuell durch den Kernel geschehen oder automatisch. Die OTG fähigen USB Stecker (Mini und Micro USB) verfügen über 5 Pins. Also einen Mehr als ihre größeren Geschwister. Wird dieser 5. Pin auf Masse gezogen schaltet sich der Controller automatisch in den OTG Modus. Leider gibt es für die automatische Variante noch keine entsprechende Adapterkabel im Handel. Also hab ich mich mal wieder selbst ans Werk gemacht. Inspiriert von einem Blogeintrag im Nokia Forum entschied ich mich das mitgelieferte Kabel (CA-101) umzukonfektionieren. Jedoch legte ich dazu den kompletten Micro USB Stecker aus seiner Gummihülle frei. Diese wurde später durch ein Stück Schrumpfschlauch ersetzt. Hier also jetzt die Anleitung für die automatische Version.

Warnung: Für die folgende Anleitung ist gutes Handwerkliches Geschick beim Umgang mit dem Lötkolben erforderlich. Die Abstände der Lötpunkte sind nur ca. 0,5 mm breit.

Werkzeug

  • scharfes Messer
  • Lötkolben
  • Saitenschneider
  • Pinzette

Materialien

  • Lötzinn
  • Schrumpfschlauch

Los gehts:

  1. Wir schneiden das USB Kabel ca 10 cm vor dem großen USB-A Stecker und ca 1 cm vor dem Micro USB Stecker ab.
  2. Die Gummihülle des Micro USB Kabels entfernen.
  3. Die Metallschirmung des Steckers vorsichtig entfernen.
  4. Die Farbbelegung des Steckers notieren
  5. Das Kabelende des USB-A Steckers abisolieren und wieder an den Micro USB Steckers löten. Wahlweise kann man hier auch eine USB-A Buchse nehmen.
  6. Jetzt wichtig: Von hinten auf den Micro USB Stecker gesehen müssen die zwei rechten der fünf vergoldeten Dräte durch einen kleinen Klecks Lötzinn kurz geschlossen werden. Falls ihr euch unsicher seit welche ich meine, könnt ihr euch hier nochmal das Bild anschauen.
  7. So jetzt noch drauf achten, dass beim Anbringen der Schirmung kein Kurzschluss entsteht und das ganze mit einem Schrumpfschlauch überziehen.

Diese Version benötigt noch einen USB-A Female to Female Adapter. Das Kabel kann nicht mehr als Verbindungskabel zu einem Rechner benutzt werden. Dazu könnt ihr euch ja einfach ein neues kaufen. Ich habe meines für 30 Cent bei Amazon erstanden 😉

So siehts dann aus:

P1030694

P1030704

Viel Spaß!

OpenStreetMap & N810

Vor ca. einem halben Monat berichtete ich euch bereits vom OpenStreetMap Projekt.

Nun 18 Tage später war ich schon ein paar mal in Griesheim unterwegs und habe fleißig gemappt:

Griesheim im OSM Mapper von ITO
Griesheim im OSM Mapper von ITO

Mittlerweile habe ich durch die Kälte und den ganzen Weihnachtsstress keine Zeit mehr gefunden.

In ein paar Wochen werde ich dann der glückliche Besitzter eines Nokia N810 sein. Damit kann ich dann erstmals unterwegs mappen 😉 Die Funktionsvielfalt dieses kleinen Internet Tablet ist unbeschreiblich. Praktisch ist es ein fast kompletter Linux PC. Aber darüber werde ich aber später noch genug berichten können ;).

UPDATE:  Seit einer Woche bin ich ein stolzer Besitzer eines Nokia N810 Internet Tablet. Basierend auf einer Armel Architektur bietet dieser Winzling alle Features eines Linux PCs. Von der Leistung mal abgesehen. Das N810 verfügt auch über ein integriertes GPS und genug Speicher um alle nötigen Karten darauf zu speichern. So kann man es als Navi, Stadtführer usw. benutzen.

Das mittlerweile dritte Internet Tablet von Nokia benutzt wie seine Vorgänger das von Nokia unterstütze quelloffene Maemo als Betriebssystem. Der komplette Quellcode des Betriebsystems ist offen verfügbar.  Jeder kann daran mitarbeiten, Fehler fixen und neue Features hinzufügen.

Eine Warnung noch: Da das N810 auf Debian/Linux basiert ist es nicht ganz pflegeleicht ;). Man sollte sich schon etwas mit Linux auskennen. Erst dann kann man auch den vollen Funktionsumfang ausnutzen, eigene Programme coden oder portieren.

Und noch eine kleine Anmerkung am Rande: seit ca. 1/2 Stunde läuft mein Blog mit der neuesten WP Version 2.7. Bis jetzt bin ich begeistert. Mit meinem N810 kann ich dann sogar mobil bloggen!

Ihr merkt sicher, ich bin über die dreiwöchigen Weihnachtsferien beschäftigt. Leider steht aber auch bald mein ABI an. Also werde ich wohl oder übel auch noch etwas pauken müssen :(.

Noxon 2 Audio Interna

Nachdem ich mich im vorherigen Beitrag über die Verwendung des Noxons als Last.fm Client ausgelassen habe, werde ich mich diesmal tiefer in die Interna des Streaming Clients wagen.

Genauer geht es um das Ersetzten / Erweitern der vTuner Stationsliste und das Hinzufügen eigener Services in das „My NOXON“ bzw. „Podcasts“ Menü.

Noxon 2 Audio Interna weiterlesen

Last.fm & Noxon Audio 2

Anlässlich meines 8000. „gescrobbeltetn“ Tracks auf www.last.fm habe ich mich entschlossen mal etwas über dieses Social-Music Netzwerk zu berichten.

mein Last.fm Profil vom 9.9.08
mein Last.fm Profil vom 9.9.08
Last.fm auf dem Noxon 2 Audio
Last.fm auf dem Noxon 2 Audio

Die Philosophie und der Aufbau von Last.fm ist in Wikipedia näher beschrieben.

Meistens höre ich die Radio Streams von Last.fm über mein Terratec Noxon 2 Audio.
Dieser Hardware Audiostreaming Client bietet standardmäßig keine Möglichkeit das proprietäre Streamingformat von Last.fm wiederzugeben. Dazu ist eigentlich der Last.fm Player nötig.
Dieser ist für diverse Plattformen verfügbar (Mac, Linux, iPhone und Windows).
Last.fm & Noxon Audio 2 weiterlesen